European bleeding guideline, 5. Auflage – Teil 3

Spahn DR et al. The European guideline on management of major bleeding and coagulopathy following trauma: fifth edition. Critical Care (2019) 23:98 (PDF)

Kernaussagen (freie Übersetzung):

Vasopressoren und Katecholamine

  • Beim Vorliegen einer lebensbedrohlichen Hypotension empfehlen wir den Einsatz von Vasopressoren und Vasopressoren mit Volumentherapie bis zum Erreichen eines arteriellen Zielblutdrucks. (Grade 1C)
  • Wir empfehlen die kontinuierliche Inotropikazuführung beim Vorliegen einer myokardialen Dysfunktion. (Grade 1C)

Wärmeerhalt

  • Um die Koagulation zu optimieren empfehlen wir Wärmeverluste zu vermeiden um eine Normothermie aufrechtzuerhalten. (Grade 1C)

Tranexamsäure (TXA)

  • Wir empfehlen die Applikation von TXA beim blutenden Traumapatienten (oder bei einem signifikanten Risiko der Blutung) so rasch wie möglich binnen 3 h nach Verletzung mit einer Loading-Doris von 1 g über 10 min, gefolgt von 1 g über 8 h. . (Grade 1A)
  • Wir empfehlen, dass Managementprotokolle bei blutenden Patienten die erste TXA Gabe auf dem Weg ins Krankenhaus beinhalten. (Grade 1C)
  • Wir empfehlen, dass die Gabe von TXA nicht die Ergebnisse von Viscoelastischen Testverfahren abwartet. (Grade 1B)

FFP-Gabe

  • Wenn FFP-basierte Gerinnungstherapiestrategien genutzt werden, empfehlen wir, dass FFP-Gabe sich nach den Standardlaborkoagulationsparameter richten (PT und/oder APTT > 1,5 fache der Norm und/oder Viscoelastic Evidence eines Defizits besteht). (Grade 1C)
  • Wir empfehlen, dass die FFP Transfusion bei Patienten ohne Blutung vermieden wird.  (Grade 1B)
  • Wir empfehlen, dass die Gabe von FFP nicht für die Behandlung von Hypofibrinogenämien genutzt wird. (Grade 1C)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.