Umfrage zur chirurgischen Atemwegssicherung

Die chirurgische Atemwegssicherung über eine Eröffnung des Lig. Cricothyroideum (auch Lig. Conicum, deshalb auch Koniotomie) ist der ultimative Schritt für eine definitive Atemwegssicherung.

Für das Atemwegsmanagement im Notfall beschreibt Sise für die Koniotomie eine Häufigkeit von 0,7 % in einem Level 1 Traumazentrum. Weit höhere Zahlen berichten Studien aus dem prähospitalen und militärischen Umfeld. Gerade für wenig routinierte Anwender sollte das Vorgehen möglichst einfach sein. Neben der klassischen chirurgischen Technik sind auch weitere Verfahren beschrieben, ohne einer Technik den klaren Vorzug zu geben.

Um zu erfahren welche Techniken im Rettungs- und Notarztdient vorgehalten werden, welche Erfahrungen und Trainingsmöglichkeiten bestehen, haben Kollegen des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg und der Uni Aachen eine  online-Umfrage gestartet, die sich in wenigen Minuten beantworten lässt.

Wir bitten alle Leser von News-Papers an dieser Umfrage teilzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.