Surviving Sepsis Campaign Guideline 2021 – Teil 3

SepsisNun zu Teil 3 der Surviving Sepsis Campaign Guideline 2021 ist am 02.10.2021 publiziert worden:

Evans L, et al. Surviving sepsis campaign: international guidelines for management of sepsis and septic shock 2021. This article is co‐published in the journals Intensive Care Medicine (https://doi.org/10.1007/s00134‐021‐06506‐y) and Critical Care Medicine (https://doi.org/10.1097/CCM.0000000000005337). (PDF)

Hier ganz frisch einige Empfehlungen (Cave: Freie Übersetzung: Korrekturen vorbehalten):

Kernaussage 16:

  • Bei Erwachsenen mit Verdacht auf Sepsis oder septischen Schock raten wir davon ab, Procalcitonin zusammen mit der klinischen Bewertung zu verwenden, um zu entscheiden, wann mit antimikrobiellen Mitteln begonnen werden soll, im Vergleich zur klinischen Bewertung allein.

Kernaussage 17:

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock, bei denen ein hohes Risiko für Methicillin-resistente Staphylokokken (MRSA) besteht, empfehlen wir die Verwendung empirischer antimikrobieller Mittel mit MRSA-Abdeckung gegenüber der Verwendung antimikrobieller Mittel ohne MRSA-Abdeckung.

Kernaussage 18:

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock, bei denen ein geringes Risiko für Methicillin-resistente Staph aureus (MRSA) besteht, raten wir von der Verwendung empirischer antimikrobieller Mittel mit MRSA-Abdeckung ab, im Vergleich zur Verwendung antimikrobieller Mittel ohne MRSA-Abdeckung.

Kernaussage 19:

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock und hohem Risiko für multiresistente (MDR) Organismen wird empfohlen, für die empirische Behandlung zwei antimikrobielle Mittel mit gramnegativer Abdeckung statt nur ein gramnegativen antiinfektives Mittels zu verwenden.

Kernaussage 20:

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock und geringem Risiko für MDR-Organismen wird empfohlen, für die empirische Behandlung nicht zwei gramnegative Wirkstoffe zu verwenden, sondern nur einen gramnegativen Wirkstoff.

Kernaussage 21:

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock raten wir von einer doppelten gramnegativen Abdeckung ab, sobald der ursächliche Erreger und die Empfindlichkeiten bekannt sind.

Kernaussage 22:

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock und hohem Risiko einer Pilzinfektion wird eine empirische antimykotische Therapie gegenüber einer nicht-antimykotischen Therapie empfohlen.

Kernaussage 23:

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock und geringem Risiko einer Pilzinfektion wird eine empirische antimykotische Therapie nicht empfohlen.

Kernaussage 24:

  • Wir geben keine Empfehlung für den Einsatz von antiviralen Mitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.