Tipps&Tricks zur Diagnose&Therapie von Kopfschmerzen

Endlich eine Übersichtsarbeit zu Tipps und Tricks zur Diagnose und Therapie von Kopfschmerzen:
May A. Tipps und Tricks zur Diagnose und Therapie von Kopfschmerzen
Dtsch Arztebl Int 2018; 115(17): 299-308; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0299 (PDF)

Hier ein paar wichtige Punkte:
  • Kopfschmerzen gehören neben Schwindel zu den häufigsten Konsultationsgründen in der Praxis und im Notdienst.
  • Es gibt für jede Kopfschmerzform unterschiedlich viele Unterarten (bei Migräne zum Beispiel 13) und das erklärt die hohe Zahl von über 200 Kopfschmerzarten.
  • Primäre Kopfschmerzen sind alle nicht auf eine andere Erkrankung zurückgehenden Kopfschmerzen: Migräne, Spannungskopfschmerz, die trigemino-autonomen Kopfschmerzen mit Cluster-Kopfschmerz und die Gruppe 4 „andere primäre Kopfschmerzen“. Sekundäre Kopfschmerzen sind Symptom anderer Erkrankungen.
  • Warnsymptome sind:
    • Erstmanifestation mit untypischem Charakter
    • atypischer klinischer Verlauf
    • zunehmende Schmerzintensität oder sich ändernder Schmerzcharakter bei bekanntem Kopfschmerzsyndrom
    • zusätzliches Auftreten neurologischer Symptome/Ausfälle
  • Migränetherapie: Die Therapie besteht aus Akuttherapie und Prophylaxe. Akut kommen Schmerzmittel (meist NSAID) oder Kopfschmerzmittel (Triptane) zum Einsatz.
  • Medikamenteninduzierter Dauerkopfschmerz: Alle Schmerzmittel, auch Triptane, können bei zu häufiger Einnahme die Attackenfrequenz erhöhen und medikamenteninduzierte Dauerkopfschmerzen verursachen. Analgetika und Triptane sollten daher an nicht mehr als 8–10 Tagen im Monat eingesetzt werden.
  • Spannungskopfschmerz: Der Kopfschmerz ist üblicherweise holokraniell, von dumpf-drückendem Charakter, mäßiger Schmerzstärke (VAS 3) und bis auf eine selten vorhandene Photophobie oder Phonophobie ohne Begleitsymptome.
  • Trigemino-autonome Kopfschmerzsyndrome: Allen trigemino-autonomen Kopfschmerzsyndromen ist eine gleichzeitige Aktivierung des trigeminalen und autonomen Nervensystems gemeinsam, was sich in kurzzeitigen, streng einseitigen Kopfschmerzattacken mit ipsilateralen autonomen Symptomen äußert.
  • Cluster-Kopfschmerz: Dieser ist der häufigste Vertreter aus der Gruppe der Trigemino-Autonomen-Cephalgien und betrifft etwa 0,1 % der Bevölkerung. Subkutan verabreichtes Sumatriptan ist Mittel der Wahl der Attackenbehandlung. Die Inhalation von 100 % Sauerstoff führt bei sehr hohem Fluss (12 L/Minute), sofern eine Maske mit Rückatembeutel eingesetzt wird, in bis zu 70 % rasch zu einer Schmerzlinderung


Lesen Sie den ganzen Artikel und spannende Hintergründe unter:
May A. Tipps und Tricks zur Diagnose und Therapie von Kopfschmerzen
Dtsch Arztebl Int 2018; 115(17): 299-308; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0299 (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.