Taser- Einsatz: notfallmedizinsches Problemfeld?

Wunderlich und Hossfeld aus Ulm haben mit einigen Kollegen einen Artikel zu dem notfallmedizinischen Problemfeld rund um den TASER-Einsatz geschrieben. Hierbei ist doch mehr zu beachten als man eigentlich erwarten würde:

Wunderlich T, et al. TASER-Einsatz – ein notfallmedizinisches Problemfeld? Notfall Rettungsmed 2018; https://doi.org/10.1007/s10049-018-0544-2

Eine kurze Zusammenfassung:

  • Beim TASER handelt es sich um eine Elektroschockwaffe (engl. Conducted ElectricalWeapon, CEW), aus der zwei kleine Pfeile auf eine eigen- oder fremdgefährdende Person mit dem Ziel der Immobilisation verschossen werden.
  • Bis zu einer Distanz von 10,6 m sind diese Pfeile über feine Drähte mit der Waffe verbunden und führen durch die Abgabe elektrischer Impulse mit durchschnittlich 1,9 mA und einer Spitzenspannung von 1900 V zur Unterbindung von Muskeleigenbewegungen der Zielperson.
  • Während der Bewegungsunfähigkeit kann die Person dann von Polizei- oder Sicherheitspersonal überwältigt werden.
  • Als Nebenwirkungen können im Moment des Einwirkens u. a. Herzrhythmusstörungen auftreten.
  • Allerdings sind Verletzungen durch einen unkontrollierten Sturz der Zielperson infolge der Bewegungsunfähigkeit, Immobilisationstechniken, vorbestehende psychiatrische Erkrankungen oder eine akute (Drogen-)Intoxikation deutlich häufiger der Vorstellungsgrund in der Notfallaufnahme als die Arrhythmien.
  • Im notfallmedizinischen Management nach einemTASER-Einsatz sind daher
    • die Erhebung einer Anamnese,
    • die klinische Untersuchung zur Detektion von Verletzungen und
    • der Ausschluss einer Eigen- oder Fremdgefährdung ebenso wichtig wie
    • die Ableitung eines 12-Kanal-EKG.
      • Bei einem unauffälligen 12-Kanal-EKG ist auch im weiteren Verlauf nicht mit TASER-assoziierten Herzrhythmusstörungen zu rechnen.

Der vorliegende Beitrag gibt anhand eines Fallbeispiels und der Diskussion der Literatur Empfehlungen für das notfallmedizinische Management nach einem TASER-Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.