Sauerstofftherapie in der Intensiv- und Notfallmedizin

Einen interessanten Beitrag zur Sauerstofftherapie findet sich hier:

Grensemann J et al. Sauerstofftherapie in der Intensiv- und Notfallmedizin. Dtsch Arztebl Int 2018; 115(27-28): 455-62; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0455 (PDF)

Die Empfehlungen lauten:

  • akute Exazerbation der COPD: Ziel: SpO2 88–92 %
  • Myokardinfarkt: O2-Gabe bei SpO2 < 90 %
  • kardiogener Schock: Ziel: SpO2 95–98 %
  • Post-Reanimation: O2-Gabe bei SpO2 < 94 %, Ziel: SpO2 94–98 %, niedrigste O2-Gabe, um SpO2 ≥ 94 % zu erreichen
  • Schlaganfall: keine Routinegabe von O2, aber SpO2 > 94 % anstreben
  • beatmete Intensivpatienten: niedrigste O2-Gabe, um SpO2 von 90–94 % bzw. paO2 von 60–80 mmHg zu erreichen
  • Kohlenmonoxid-Intoxikation: Gabe von 100 % Sauerstoff, bis Patient symptomfrei; oberhalb COHb von 25–30 % ist eine hyperbare Oxygenierung zu erwägen

Stellenausschreibungen Universititätsklinikum Düsseldorf

One thought on “Sauerstofftherapie in der Intensiv- und Notfallmedizin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.