Akute Kopfschmerzen: Red Flag…

Akute Kopfschmerzen sind kein seltener Grund einer Vorstellung in einer Notaufnahme. Eine US-amerikanische Studie aus Queensland untersuchte landesweit die Demographie und klinischen Befunde von Patienten, die sich mit Kopfschmerzen in Notaufnahmen vorstellten:

Chu KH et al.  Acute Headache Presentations to the Emergency Department: A Statewide Cross-sectional Study. Acad Emerg Med 2017, onlinen doi: 10.1111/acem.13062


In einer prospektiven cross-sectional Studie über 4 Wochen im September 2014 wurden alle Patienten ≥ 18 Jahren, die sich sin einer von 29 öffentlichen oder 5 privaten Notaufnahmen im Staat Queensland (n=34, 90% aller Notaufnahmen des Landes), USA, mit Kopfschmerzen vorstellten, erfasst. Der Kopfschmerz musste dabei das Hauptsymptom und nicht-traumatologisch bedingt sein.

Insgesamt wurden 847 Vorstellungen mit Kopfschmerzen erfasst. Im Median waren die Patienten 39 Jahre alt (18–92) Jahren und in 62% weiblichen Geschlechtes. Rund 1/3 der Patienten erreicht die Notaufnahmen über den Rettungsdienst. 25% der Patienten kamen zwischen 18:00-23:59 h und 9,5% zwischen 00:00-05:59 h zur Aufnahme in der Notaufnahme. 3,5% der Patienten hatten bekannte neurologische Vorerkrankungen im Sinne von zerebrale Aneurysmen, Subarachnoidalblutung oder Hirntumoren. In 1,1% der Fälle traten die Kopfschmerzen beim Geschlechtsverkehr auf. Übelkeit wiesen 57% und Erbrechen 32% auf. Die „schlimmsten jemals bestehende Kopfschmerzen“ lagen in 37% vor, eine Schmerzstärke von 10/10 in 23%, und ein Auftreten bei körperlicher Aktivität in 7%. Der Anteil an Patienten mit einer GCS <15 lag bei 4%. Nackensteifigkeit wurde 5% berichtet. Ein neurologisches Defizit lag in 6,5% vor.

Eine craniale Computertomographie (CCT) wurde in 38% und eine Lumbalpunktion in 4,7% durchgeführt. Insgesamt fanden sich folgende Diagnosen:

  • primäre Kopfschmerzen: n=365, 44,1%
  • Migräne, n=194, 23,5%
  • sonstige Kopfschmerzen (Cluster-, Spannung-Kz): n=60, 7,1%
  • Subarachnoidalblutung: n=18, 2,2%
  • intraparenchymale Blutung: n=6, 0,7%
  • bakterielle Meningitis: n=2, 0,2%
  • sonstiges Infektion: n=8, 0,9%
  • subdurales Hämatom: n=1, 0,1%
  • neu aufgetretene Hirnmetastasen: n=1, 0,1%
  • sonstige: n=139, 16,4%

Die Patientenverweildauer in den Notaufnahmen betrug zwischen 2,2 und 4,5 Stunden, im Median 3,1 Stunden. 57% der Patienten konnten aus der Notaufnahme entlassen werden, 23% wurden auf eine Kurzliegerstation aufgenommen.


Foto: by Michiko Maruyama (with kind permission)


 News-Paper.eu auf TWITTER    Follow news-papers.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.