Hypertensiver Notfall – Teil 3

Nun zu Teil 3 der Serie zum hypertensiven Notfall auf Basis der  exzellente Übersicht von Prof. Bönner:

Bönner G. Der hypertensive Notfall. DMW 2017; 142: 1437-1445


Klinisches Vorgehen:

  • Blutdruckmessung beiderseits (beide Oberarme!), im Notfall ggf. invasive Blutdruckmessung
  • Pulsstatus
  • Labor: Blutbild, Elektrolyte, Kreatinin, Urinstatus, Albuminurie/Proteinurie, NT-proBNP, CK-CKMB, Troponin T/I, sekundär: TSH, Renin/Aldosteron, Metanephrine
  • EKG, Echokardiografie, Röntgen-Thora
  • Abdomensonografie, CT Thorax/Abdomen bei V. a. Aortenaneurysma
  • ggf. Augenhintergrund
  • CCT bei neurologischer Symptomatik
  • jeder hypertensiver Notfall muss stationär eingewiesen werden
  • Transport unter ärztlicher Aufsicht
  • initiale Druckentlastung des Kreislaufsystems mit
    • Nitroglycerin s. l.
    • Captopril p. o.
    • Urapidil langsam i. v. oder Clonidin s.c.
    • cave: keine überschießende Druckabfälle, akut wirkende Kalziumantagonisten (z.B. Nifedipin/Nitrendipin 5mg p. o./s. l.) führen nicht selten zu unkontrollierbaren Blutdruckabfällen
    • keine Medikamente i.m.
  • Substanzauswahl nach Symptomen: Nitroglycerin 0,4 mg/Hub (bis 3-mal) s. l., Captopril 25 mg p. o., Urapidil 25 mg langsam i. v., Clonidin 0,075 mg langsam i. v./s. c.
  • stationäre Therapie:
    • engmaschiges Monitoring/kontinuierlicher Messung
      • Blutdruck
      • Atmung
      • Sauerstoffsättigung
      • EKG
      • Kontrolle des Wässerungszustandes
      • Pupillengröße
  • Oberkörperhochlagerung
  • Patienten beruhigen
  • vorsichtige primäre Blutdrucksenkung ca. 25 % (diastolisch < 100 – 110 mmHg) in der ersten Stunde
  • Injektions- oder Infusionstherapien wegen besserer Steuerbarkeit zu bevorzugen
  • cave: unter i. v.-Gabe von Nitroglycerin, Furosemid oder Urapidil Risiko in bis zu 10 % der Fälle von unerwünschten Hypotensionen (Gefahr: Myokardinfarktes, Insultes oder Nierenversagens), bei sehr ausgeprägter Hypotension auch Sehstörungen
  • in 2.–6. Stunde in einem Bereich um 160/100 mmHg
  • in den Folgetagen Einstellung des Blutdruckes <140/90 mmHg)
  • intravenöse Therapie bei fehlendem Therapieansprechen:
    • Nitroglycerin: 0,3 – 6,0 mg/h
    • Urapidil: 7,5 – 9 mg/h (max. 30mg/h)
    • Nicardipin: 5 – 15 mg/h
    • Esmolol: 0,05 – 0,1 mg/kg/min
    • Dihydralazin: 2 –4 mg/h

Lesen Sie den tollen Beitrag von Prof. Bönner:

Bönner G. Der hypertensive Notfall. DMW 2017; 142: 1437-1445


News-Papers.eu auf TWITTER        Follow news-papers.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.