Neue „Surviving Sepsis Campaign“ Guideline 2021: Kernaussagen Teil 1

SepsisDie neue Surviving Sepsis Campaign Guideline 2021 ist am 02.10.2021 publiziert worden:

Evans L, et al. Surviving sepsis campaign: international guidelines for management of sepsis and septic shock 2021. This article is co‐published in the journals Intensive Care Medicine (https://doi.org/10.1007/s00134‐021‐06506‐y) and Critical Care Medicine (https://doi.org/10.1097/CCM.0000000000005337). (PDF)

Hier ganz frisch einige Empfehlungen (Cave: Freie Übersetzung: Korrekturen vorbehalten):

Kernaussage 1:

  • Für Krankenhäuser und Gesundheitssysteme empfehlen wir ein Programm zur Verbesserung der Leistung bei Sepsis, einschließlich eines Sepsis-Screenings für akut erkrankte Hochrisikopatienten und Standardarbeitsanweisungen für die Behandlung.

Kernaussage 2:

  • Wir empfehlen, qSOFA im Vergleich zu SIRS, NEWS oder MEWS nicht als einziges Screening-Instrument für Sepsis oder septischen Schock zu verwenden.

Kernaussage 3: 

  • Bei Erwachsenen, bei denen der Verdacht auf Sepsis besteht, empfehlen wir die Messung des Blutlaktats.

Kernaussage 4: 

  • Sepsis und septischer Schock sind medizinische Notfälle, und wir empfehlen, sofort mit der Behandlung und Initialtherapie zu beginnen.

Kernaussage 5: 

  • Bei Patienten mit sepsisbedingter Hypoperfusion oder septischem Schock wird empfohlen, innerhalb der ersten 3 Stunden der Initialversorgung mindestens 30 ml/kg intravenöser (IV) kristalloider Flüssigkeit zu verabreichen.

Kernaussage 6: 

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock wird empfohlen, die Flüssigkeitstherapie anhand dynamischer Messwerte zu steuern und nicht nur anhand der körperlichen Untersuchung oder statischer Parameter. Zu den dynamischen Parametern gehören die Reaktion auf ein passives Beinheben oder einen Flüssigkeitsbolus unter Verwendung des Schlagvolumens (SV), der Schlagvolumenvariation (SVV), der Pulsdruckvariation (PPV) oder der Echokardiographie, sofern verfügbar.

Kernaussage 7:

  • Bei Erwachsenen mit Sepsis oder septischem Schock wird empfohlen, die Initialversorgung bei Patienten mit erhöhten Laktatwerten so zu gestalten, dass das Serumlaktat gesenkt wird, anstatt das Serumlaktat nicht zu verwenden. Während der akuten Initialversorgung sollte der Serumlaktatspiegel unter Berücksichtigung des klinischen Kontextes und anderer Ursachen für erhöhtes Laktat interpretiert werden.

Kernaussage 8: 

  • Bei Erwachsenen mit septischem Schock empfehlen wir die Verwendung der kapillaren Wiederauffüllzeit zur Steuerung der Initialversorgung als Ergänzung zu anderen Perfusionsmessungen.

Sind Sie gespannt auf Teil 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.