Reposition der nichttraumatischen Kiefergelenksluxation

Bereits beim Gähnen oder anderen besonders weiten Mundöffnungen kann eine Luxation des Kiefergelenks resultieren. Es handelt sich dabei zwar um einen seltenen Notfall, aber um ein so akutes Geschehen, dass betroffene Patienten eher die Notfallaufnahme aufsuchen oder den Notarzt alarmieren, als zum Zahnarzt zu gehen. Somit kann jeder Notfall- und Akutmediziner mit diesem Problem konfrontiert sein.

In der aktuellen Ausgabe des Springer-Journals „Notfall- und Rettungsmedizin“ beschreiben Dr. Marc-Michael Ventzke von traumateam gemeinsam mit seiner Frau, der Zahnärztin Dr. Jennifer Ventzke und Dr. Oliver Segitz in der Rubrik „einfach + praktisch“ das notärztliche Vorgehen zur „Reposition der nichttraumatischen Kiefergelenksluxation„.

Schritt für Schritt wird, unterstützt mit Fotos, das manuelle Vorgehen beschrieben, die eine zeitnahe Reposition ermöglichen, um den Patienten anschließend dem Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen vorzustellen.

Der Beitrag kann auf der Homepage von Springer vollständig gelesen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.