Drogenintoxikation… Alte & Neue Drogen – Teil 1

wordle1-1Im Rettungs- und Notarztdienst wie auch in der Zentralen Notaufnahme wird man immer wieder mit Patienten nach Alkohol- und Drogenkonsum und im akuten Rauschzustand konfrontiert. Desel et al. des Giftinformationszentrums Nord an der Universitätsmedizin Göttingen haben gerade eine aktualisierte Übersicht zu diesem Thema publiziert:

Desel H, et al. Alte und neue Drogen – Vorgehen im Notfall. Anästh Intensivmed 2016; 57: 182-194

Hier nun ein interessante Informationen:

  • Alkohol, Opium, Canabis, Bilsenkraut und andere Pflanzen sind seit Jahrtausenden im Gebrauch
  • 2014: 1.032 Todesfälle durch illegale Drogen
  • Basisversorgung bei Alkohol- und Drogenintoxikation:
    • Atemwegssicherung und Beatmung bei GCS <9
    • Kreislaufstabilisation: intravenöser Zugang und kristalline Vollelektrolytlösung
    • Überwachung mittels Pulsoxymetrie, EKG-Ableitung, Blutdruckkontrolle, klinischem Blick (zB Krampfanfall)
    • Kontrolle des Blutzuckers [präklinisch] und Blutgasanalyse (pH, Elektrolyte, Laktat) [prä- und innerklinisch]
  • toxikologische Anamnse: Droge, Aufnahmeart/-weg, Aufnahmezeitpunkt
  • (detaillierte) körperliche Untersuchung (cave: Verletzungefahr [HIV- Hepatitis-Risiko] und übersehene Verletzungen), inkl. Pupillen, Schweiss- und Speichelsekretion
  • Anwendung von Aktivkohle nur in der 1. Stunde nach Ingestion einer potentiell toxischen Dosis einer Note, cave: Vigilanz muss erhalten sein (Aspiration von Aktivkohle ist ungünstig)
  • Einhaltung der ärztliche Schweigepflicht gegenüber Dritten

Alkoholintoxikation

  • Verweis auf frühere Blogeinträge (hier)
  • fast immer oral aufgenommen (cave: Alkoholgetränkte Tampons vaginal und rektal)
  • Ataxie, Sprachstörung, initial Euphorie, Sprach- und Gangstörung, Sedierung, Erbrechen im weiteren Verlauf (Aspirationsrisiko), Hypoglykämie und Hypothermie
  • schwere klinische Symptomatik mit niedriger Blutalkohlkonzentration weist auf Mischintoxikation hin
  • Alkoholentzug (miest 4-12 h nach Trinkende): Sympathikusaktivierung mit Tachykardie,
  • symptomatische Behandlung (die Gabe von Volumen wird diskutiert, Thiamin wird empfohlen, Thiamin vor Glucosegabe wird empfohlen), die Aspirationsgefahr ist zu beachten und je nach individueller Situation sogar eine endotracheale Atemwegssicherung und Beatmung notwendig
  • Entzugsdelir: Benzodiazepine, ggf. Clomethiazol, ggf. Haloperidol i.m. (kann Krampfschwelle senken, cave: QT-Zeitverlängerung)

Methanolintoxikation

  • selten als Einzelvergiftung
  • auf Schwarzmarkt erworbene Spirituosen
  • klinisch schwierig von einer Ethanolvergiftung zu unterscheiden
  • bei V.a. Bestimmung der Methanol (oder Formiat)-Konzentration im Blut
  • Hinweis: Anionenlücke und metabolische Azidose
  • Therapie: Fomepizol 15 mg/kgKG über 30-45 min i.v, ggf. in Zeitintervallen von 12 h mit 10 mg/kgkG wiederholen.
  • off-label-Therapie: Ethanol p.o. oder i.v. mit Zielwert von 0,5-1,0 Promille
  • ggf. Hämodialyse

Opioide

  • meist illegale Drogen
  • Cave: Immer den ganzen Patienten betrachten (zB Opiatpflaster auf dem Rücken) und Umgebung beachten (Tumorpatient mit Opiatnasenspray)
  • Opioid-Toxidrom: Ateminsuffizienz mit Bradypnoe oder Apnoe, starke Miosis, ggf. Einstichstellen
  • Hinweis: Beachte Mischintoxikationen mit Benzodiazepinen (Antidot: Flumazenil [Anexate])
  • ein negativer Schnelltest auf Opiate schliesst eine Opioidvergiftung nicht aus
  • Antidot: Naloxon, titrierte Gabe von 0,1-0,3 mg i.v. (rascher Wirkungseintritt)
  • bei Buprenorphininoxikationen können höhere Naloxondosen (bis zu 10 mg) notwendig sein, Wirkung des Naloxon erst mit deutlicher Latenz
  • Wirkdauer des Naloxon: 60 min, ggf. Reboundwirkung der Opiate
  • cave: Antagonisierung kann rasch im einen Entzugssyndrom (Unruhe, Tachykardie, Hypertonie, Darmkrämpfe bis Diarrhoe) münden, d.h. vorsichtige und nach Wirkung titrierte Gabe, Risiko der Flucht-, Abwehr- und Weglauftendenz unter Selbstgefährdung
  • Therapie des Opiatenzuges mit Clonidin (initial 0,1-0,2 mg i.v.)

In Kürze wird der 2. Teil zu Alten und Neuen Drogen erscheinen. Bleiben Sie am Ball mit News-Papers.eu


Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann keine Gewähr übernommen werden. Jeder Benutzer ist angehalten, durch sorgfältige Prüfung der Beipackzettel der verwendeten Präparate und gegebenenfalls nach Konsultation eines Spezialisten festzustellen, ob die in diesem Blog gegebenen Empfehlung für Dosierungen oder die Beachtung von Kontraindikationen gegenüber der Angabe in diesem Blog abweicht. Eine solche Prüfung ist besonders wichtig bei selten verwendeten Präparaten oder solchen, die neu auf den Markt gebracht worden sind. Jede Dosierung oder Applikation erfolgt auf eigene Gefahr des Benutzers. Wir appellieren an jeden Benutzer etwa auffallende Ungenauigkeiten uns mitzuteilen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.