Blitzlicht: Hypothermie bei Schädel-Hirntrauma

Hypothermie wird schon seit längeren im Rahmen der Intensivtherapie beim isolierten Schädel-Hirntrauma (SHT) diskutiert. Nun legten Ellie M. Crompton und Kollegen eine neue Metaanalyse zu diesem Thema auf:

Crompton EM, et al. Meta-Analysis of Therapeutic Hypothermia for Traumatic Brain Injury in Adult and Pediatric Patients. Crit Care Med 2017; 45:575–583


Kurz zusammengefasst:

  • in ihrer Analyse fanden die Autoren 41 Studien mit erwachsenen Patienten (n=3,109; Alter: 18–81 Jahre) and 8 Studien mit pädiatrischen Patienten (n=454; Alter: 3 Monate-18 Jahre)
  • Bei Erwachsenen fand sich im Vergleich mit normothermen Patienten
    • eine 18% Reduktion der Mortalität bei Anwendung einer Hypothermie
      (Risk Ratio: 0,82; 95% CI, 0,70–0,96; p=0,01)
    • eine 35% Verbesserung im neurologischen Behandlungsergebnis
      (Risk Ratio: 1,35; 95% CI, 1,18–1,54; p<0,00001).
    • die optimale Behandlungsstrategie bei erwachsenen Patienten ist eine minimale Temperatur von 33°C für 72 Stunden mit nachfolgender spontaner (natürlicher) Wiedererwärmung
  • Bei pädiatrischen Patienten zeigte sich ein gegenteiliges Ergebnis mit
    • einem 66% Anstieg in der Mortalität
      (Risk ratio, 1,66; 95% CI, 1,06–2,59; p=0,03)
    • einer nur marginalen Verschlechterung des neurologischen Behandlungsergebnises
      (Risk Ratio, 0,90; 95% CI, 0,80–1,01; p=0,06).
  • Schlussfolgerung der Autoren: Hypothermia ist bei erwachsenen Patienten mit Schädel-Hirntrauma als benefiziell anzunehmen, kann aber bei Kindern nicht empfohlen werden.

News-Papers.eu auf TWITTER        Follow news-papers.eu

One thought on “Blitzlicht: Hypothermie bei Schädel-Hirntrauma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.