Aufnahmeblutzucker als Risikoparameter im nicht-traumatologischen Schockraum 

Abnormale Blutglukosewerte (Admission Blood Glucose) bei Aufnahme im Schockraum (Hypo- und Hyerglykämien) wurden als nützlicher Prädiktor für ein schlechtes Behandlungsergebnis bei schwerkranken Patienten berichtet. Können wir dies nun im nicht-traumatologischen Schockraummanagement nachvollziehen ?

Bernhard M et al., Admission Blood Glucose in the Emergency Department is Associated with Increased In-Hospital Mortality in Nontraumatic Critically Ill Patients. The Journal of Emergency Medicine 2021, https://doi.org/10.1016/j.jemermed.2021.04.011

Zielsetzung:

  • Um Patienten mit höherem Risiko zu identifizieren, zielte diese Studie darauf ab, die Beziehung zwischen Blutglukosewerte bei Aufnahme im Schockraum und Letalität während des Managements von nicht-traumatischen kritisch kranken Schockraumpatienten in der Notaufnahme zu bewerten.

Methoden:

  • prospektive, monozentrischen Beobachtungsstudie in einer deutschen universitären Zentralen Notaufnahme in Leipzig
  • alle erwachsenen Patienten
  • Studienzeitraum: 01.09.2014-31.08.2015 in den Schockräumen der Zentralen Notaufnahme
  • Unmittelbar nach der Ankunft im Schockrau Aufnahmewurden Blutproben für den initialen Blutglukosewerte entnommen

Ergebnisse:

  • n=532 Schockraumpatienten, Daten von 523 Patienten (98,3 %) waren für die Analyse verfügbar.
  • 30-Tages-mortalität betrug 34,2 %.
  • Gruppenvergleich:
    • Aufnahmeblutzucker von 101-136 mg/dL (n = 107), Krankenhausletalität 25,2%
    • Aufnahmeblutzucker von ≤100 mg/dL (n = 25, odds ratio [OR]: 6,30, 95% Konfidenzintervall [CI] 2,44-16,23, p <0,001)
    • Aufnahmeblutzucker 272-361 mg/dL (n = 63, OR 2,53, 95% CI 1,31- 4,90, p = 0,007) und
    • Aufnahmeblutzucker ≥ 362 mg/dL (n = 44, OR 2,96, 95% CI 1,42-6,18, p = 0,004

Warum ist dieses Thema wichtig?

  • Dysglykämie als Marker der Sympathikusaktivität ist ein bekanntes Phänomen bei kritisch kranken Patienten und ist mit einer höheren Morbidität und Mortalität verbunden.

Was versucht diese Studie zu zeigen?

  • Ein abnormaler Aufnahmeblutzucker ist ein Surrogat-Parameter für einen ungünstigen klinischen Ausgang, und dies kann für die Risikostratifizierung bei kritisch kranken Patienten, die in den Schockraum aufgenommen werden, hilfreich sein.

Was sind die wichtigsten Ergebnisse? 

  • Sowohl Aufnahme-Blutglukose ≤ 100 mg/dL als auch ≥272 mg/dL waren mit einer signifikant höheren Gesamtmortalität im Krankenhaus assoziiert.

Wie wird die Patientenversorgung beeinträchtigt?

  • Ein abnormaler Aufnahmeblutzucker ist mit einer hohen Sterblichkeit im Krankenhaus verbunden. Der Aufnahmeblutzucker ist ein kostengünstiger und schnell verfügbarer Laborparameter, der die Sterblichkeit vorhersagen und dabei helfen kann, kritisch kranke Patienten mit Risiko in einer allgemeinen, nicht-traumatischen, kritisch kranken Patientengruppe der Notaufnahme zu identifizieren. Der Breakpoint für die innenklinische Mortalität kann ein Aufnahmeblutzucker ≤ 100 und ≥ 272 mg/dL sein.

One thought on “Aufnahmeblutzucker als Risikoparameter im nicht-traumatologischen Schockraum 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.