Akutbelegungen – der „blinde Fleck“ im Gesundheitswesen?

Harald Dormann formulierte aktuell ein Editorial für eine interessanten Artikel im Deutschen Ärzteblatt:

Dormann H: Forced centralized allocation of patients to temporarily ‘closed’ emergency departments—a healthcare loophole. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 463–4. DOI: 10.3238/arztebl.2020.0463

Grundlage dieser Studie sind Daten eines interdisziplinären Versorgungsnachweis (IVENA) von Kliniken, die den Rettungsdiensten als Orientierungshilfe dienen, den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt in die optimale Versorgungsstruktur zu disponieren. Kliniken melden in Echtzeit ihre Versorgungs- kapazitäten und signalisieren damit den Leitstellen, dass sie zum Beispiel aufgrund fehlender Behandlungskapazitäten, Personalmangel oder bei technischen Defekten zeitweise nicht an der Notfallversorgung teilnehmen können. Akutbelegungen – der „blinde Fleck“ im Gesundheitswesen?

Lesen Sie den gesamte Editorial hier: https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=214558

Icons made by www.flaticon.com/authors/freepik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.