Checkliste zur Intubation

Ein Beitrag von PD Dr. Jürgen Knapp, Bern/Schweiz: 

Aktuell ist im JAMA Network Open eine interessante und diskussionswürdige systematische Übersichtsarbeit zum Nutzen von Checklisten im Rahmen der Intubation zur Atemwegssicherung erschienen.

Turner JS et al. Association of Checklist Use in Endotracheal Intubation With Clinically Important Outcomes. A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Network Open. 2020;3(7):e209278. doi:10.1001/jamanetworkopen.2020.9278

Die Studie kann “open access” unter oben genannter DOI abgerufen werden.

Kurz zusammengefasst:

  • im Rahmen einer systematischen Literaturrecherche wurde alle verfügbaren Studien gesucht, die den Einsatz von Checklisten im Rahmen der trachealen Intubation untersuchten.
  • letztlich konnten 11 Studien mit insgesamt 3261 Patienten in die systematische Übersichtsarbeit und Metaanalyse inkludiert werden.
  • primärer Outcome-Parameter war die Mortalität, sekundäre Outcome-Parameter der first-pass success, ösophageale Fehlintubation, Hypoxämie, Hypotonie und Herz-Kreislauf-Stillstand
  • im Ergebnis zeigte sich kein Einfluss des Einsatzes von Checklisten auf die Mortalität: relatives Risiko beim Einsatz von Checklisten: 0,97 (95%-Konfidenzintervall: 0,80-1,18)
  • bei den sekundären Outcome-Parametern zeigte sich nur ein statistisch signifikanter Einfluss auf das Auftreten von hypoxämischen Phasen: relatives Risiko 0,75 (95%-Konfidenzintervall: 0,59-0,95). Alle anderen sekundären Outcome-Parameter wurden durch den Einsatz von Checklisten nicht beeinflusst.

Können wir uns also die Checklisten sparen? Bringt das alles nichts?

Das kann man aus dieser Studie sicher nicht schlussfolgern. Für so seltene Ereignisse wie ein Todesfall im Rahmen der trachealen Intubation ist die Patientenzahl von knapp mehr als 3000 Patienten viel zu gering, um eine statistische Signifikanz zeigen zu können. Zudem dienen Checklisten im Rahmen der Narkose-Einleitung wie auch in der Fliegerei weniger dazu, katastrophale Ereignisse zu vermeiden, als vielmehr eine eigentlich gefährliche Prozedur möglichst sicher und stressfrei zu gestalten.

Mit den Ergebnissen dieser Studie den fehlenden Benefit von Checklisten zu begründen, würde sehr an die berühmte Publikation zur fehlenden Evidenz des Nutzens von Fallschirmen beim Sprung aus Flugzeugen erinnern.

Smith GCS, Pell JP: Parachute use to prevent death and major trauma related to gravitational challenge: systematic review of randomised controlled trials. BMJ 2003; 327: 1459–1461

Icons made by https://www.flaticon.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.