Sieht aus wie Sepsis – Ist aber keine Sepsis …

SepsisSepsis Mimics: Sieht aus wie Sepsis – Ist aber keine Sepsis … Brit Long und Kollegen haben im Journal of Emergency Medicine einen exzellenten Artikel zu dieser Thematik publiziert:

Long B et al., Clinical mimics: An emergency medicine-focused review of sepsis mimics. JEM 2016, http://dx.doi.org/10.1016/j.jemermed.2016.07.102

In diesem Artikel stellt Brit Long ein Konzept zum Vorgehen in der Notaufnahme vor, dies beinhaltet 5 Punkte:

1.Initialversorgung vor Differenzierung 

Im ersten Schritt werden lebensrettende Maßnahmen durchgeführt, bevor zwischen Sepsis und Sepsis-Mimics (s.u.) unterschieden wird:

  • ABCDE-Approach und Monitoring
  • inkl. Atemwegssicherung (wenn notwendig)
  • Beurteilung der (Be-)Atmung (ggf. Sauerstoffgabe)
  • Anlage von intravenösen Zugängen
  • Labor und Bildgebung (inkl. Blutbild, Blutkulturen, Blutgasa- und Urinanalyse, Röntgenthorax, Laktat)
  • Beginn der Evaluation der SIRS-Kritierien
  • initialer Volumenbolus und
  • ggf. Breitspektrumantibiose

Für das Laktat gilt, dass bereits eine moderate Erhöhung zwischen 2-4 mmol/l mit einer 15% höheren Letalität einhergeht.


2. Anamnese und klinische Untersuchung

Nach der Umsetzung der unter 1 genannten Punkte erfolgte:

  • weitere Anamnese und
  • die noch genauere Untersuchung
  • Rekrutierung von Vorbriefe und weitere Informationen (Lebenspartner)

3. Suche nach der Ursache (find the sepsis source)

Bei der Suche nach der Ursache kann das Mnemonic LUCCCASS hilfreich sein:

  • Lung (z.B. Pneumonie)
  • Urine (z.B. Harnwegsinfekt, Pyelonephritis)
  • Cardiac (z.B. Endokarditis)
  • Central nervous system (z.B. Meningitis, Encephalitis)
  • Abdomen (z.B. Abszess, Cholezystitis)
  • Arthritis (vSeptische Arthritis)
  • Spine (z.B. Spondylodiszitis)
  • Skin (z.B. Erysipel, einliegende Katheter/Port)

Die nun vorliegenden Information können helfen zwischen Sepsis (mit Ursache) und Sepsis-Mimics zu unterscheiden.


4. Reevaluation der Befunde

Wenn die Ursache der Sepsis nicht gefunden wird, oder keine Sepsis-Mimics (s.u.) identifiziert werden, muss eine Reevaluation erfolgen:

  • erneute klinische Untersuchung
  • Eigen- und Fremdanamnese
  • Fokussierte Bildgebung
  • Antizipiere mehre parallel vorliegende Probleme (z.B. Patient mit Harnwegsinfekt hat gleichzeitig eine diabetische Ketoazidose)

5. Fortsetzung der Vitalstabilisierung

Hier erfolgte eine Kontrolle des Laktat und Bestimmung der Laktatclearance. Darüber hinaus wird geprüft, ob eine hämodynamische Stabilisierung durch die Initialtherapie (s. Punkt 1) eingetreten ist. Weitere Punkte sind:

  • Beurteilung der Vigilanzlage
  • Rekapillarisierungszeit
  • Urinproduktion
  • Blutdruck
  • Herzfrequenz
  • Laborkontrolle

Sepsis-Mimics sind Krankheitszustände, die ebenso wie eine Sepsis, zu positiven SIRS-Kriterien führen. Sie können also wie eine Sepsis aussehen, es liegt aber eine andere Erkrankung zugrunde.

Eine Liste möglicher Sepsis-Mimics nach Long et al.:

  • Anaphylaxie
  • Aspiration
  • Nebeniereninsuffizienz
  • Ileus
  • diabetische Ketoazidose
  • Hitzschlag
  • Hypovolämie
  • Lungenembolie
  • Pankreatitis
  • Mesenterialischämie
  • Schilddrüsenerkrankung
  • Intoxikation
  • Entzug
  • Erysipel
  • Virusinfektion
  • Rückenmarksverletzung

Der Artikel von Long et al. ist ein MUSS für alle nicht-ärztlich und ärztlich in der Notfallmedizin tätigen Kolleginnen und Kollegen.


News-Paper.eu auf TWITTER        Follow news-papers.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.