Cannabis-Hyperemesis-Syndrom (CHS) und das CHUNDER Mnemonic

In einem aktuell Artikel erfolgte eine Beschreibung der lokalen Erfahrungen erwachsener Patienten, die mit einem Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom (CHS) in eine städtische Notaufnahme in den äußeren nördlichen Vororten von Melbourne eingewiesen wurden: 

Rotella JA e al. Cannabinoid hyperemesis syndrome: A 6-year auditof adult presentations to an urban district hospital. Emergency Medicine Australasia(2022)doi: 10.1111/1742-6723.13944
OPEN ACCESS https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/1742-6723.13944

  • Retrospektive Überprüfung der Krankenakte von erwachsenen Patienten, die sich mit einer dokumentierten Vorgeschichte von CHS oder einer entsprechenden Terminologie von Januar 2015 bis Januar 2021 in die EDA einweisen.
  • Untersucht wurden Alter, Geschlecht, Cannabiskonsum, klinische Merkmale, pathologische Befunde, bildgebende Verfahren und symp-tomatische Behandlung sowie die Ergebnisse in Bezug auf Verlegung, Vertretung, Morbidität und Mortalität.
  • Es wurden einhundertzweiundvierzig Präsentationen von Erwachsenen einbezogen.
  • 67 waren einmalige Präsentationen und 29 waren Patienten, die sich während des Studienzeitraums erneut präsentierten.
  • Die meisten repräsentierten sich innerhalb von 3 Monaten (37,8%) und die meisten repräsentierten sich mindestens zweimal. Männer waren in der Überzahl (68,7 %).
  • Die Patienten waren jung (mittleres Alter 31 Jahre, Interquartilsspanne 23-35 Jahre) und alle hatten eine Vorgeschichte mit regelmäßigem Cannabiskonsum (in der Regel täglich).
  • Zyklische Übelkeit und/oder Erbrechen waren das häufigste klinische Merkmal im Vergleich zu den anderen in früheren Berichten genannten Diagnosekriterien.
  • Die Patienten wiesen in der Regel eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen mit damit verbundener Neutrophilie (75,8 %) und eine leichte Hypokaliämie (57,9 %) auf.
  • Die Lipase war nicht erhöht, und das C-reaktive Protein lag in der Regel unter 50 mmol/L (98,2 %).
  • Die Behandlung war unterstützend und umfasste die Gabe von Antiemetika, intravenösen Flüssigkeiten und Analgetika.
  • Es gab keine Todesfälle oder Einweisungen in die Intensivstation.
  • Zyklische Übelkeit und Erbrechen waren das häufigste Merkmal, das in dieser Kohorte beobachtet wurde, im Vergleich zu anderen klinischen Merkmalen, die in früheren Studien berichtet wurden. Die Serumlipase war normal und das C-reaktive Protein nur geringfügig erhöht. Zur weiteren Bewertung dieser Befunde sind prospektive Studien erforderlich.

Schlussfolgerung:

  • CHS sollte bei Patienten in Erwägung gezogen werden, die sich mit Übelkeit und/oder Erbrechen vorstellen, 50 Jahre und jünger sind, in der Vergangenheit täglich Cannabis konsumiert haben, eine Serumlipase innerhalb der Normwerte und ein CRP von weniger als oder gleich 50 mmol/L aufweisen.
  • Ein Rückgang der Symptome nach der Verabreichung von Droperidol oder Haloperidol ist ebenfalls förderlich. Es gibt zwar diagnostische Kriterien, doch sind sie für den Arzt am Krankenbett in der Notaufnahme nur bedingt brauchbar.
  • Die CHUNDER-Memonik bietet ein alternatives Mittel zur Unterstützung der Patientenbeurteilung.-Obwohl Droperidol bevorzugt wird, sind zukünftige prospektive Studien erforderlich, um die Sicherheit und Wirksamkeit bei CHS bestmöglich zu bewerten.

Die CHUNDER Mnemonik für das Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom

  • (Cyclical)Zyklische Übelkeit und/oder Erbrechen
  • (History) Vorgeschichte von regelmäßigem (in der Regel täglichem) Cannabiskonsum
  • (Under) Unter 50 Jahre
  • (Normal) Normale Lipase
  • (Diagnoses excluded) Ausschlussdiagnose, d. h. Ausschluss anderer Pathologien
  • (Elevated) Erhöhung des CRP unter 50 mmol/L
  • (Reduction) Reduktion der Symptome nach Droperidol (oder Haloperidol)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.