36. Jahrestagung der AGNNW vom 17.-18. Januar 2020

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“. Tatsächlich dürfen wir uns glücklich schätzen, in einer Zeit zu leben und zu wirken, in der aktuell so viele Neuerungen in der Notfallmedizin entstehen. Neuerungen stellen aber gleichermaßen Entwicklung, Gestaltungsmöglichkeiten und Herausforderungen dar.

2020 JATA-Programm zum Download

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu einem gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern beschäftigt viele Kolleginnen und Kollegen in der prähospitalen und innerklinischen Notfallmedizin, so die Zentralen Notaufnahmen, die Krankenhausträger, den Rettungs- dienst und natürlich die Ministerien. Grund genug, dazu zu diskutieren und die Auswirkungen miteinander zu reflektieren.

Aber auch Themenbereiche wie Notarztindikationskatalog, die Kompetenz des Notarztes, „Telenotarzt“-Systeme, die Zukunftsperspektiven „Notarzt 2025“ und das Berufsbild des Notfallsanitäters sind relevante Schlüsselwörter. Sie haben das Potential zu Kontroversen, können aber auch zu einem berufsgruppenübergreifenden Konsens führen. Unsere Jahrestagung bietet diesen Themen Raum, sich zu entfalten und spannende Diskussionen zuzulassen.

Ebenso soll die AGNNW-Jahrestagung 2020 aber auch zu einem Wissenszuwachs und zu einem Blick über den Tellerrand führen. Die diesjährigen wissenschaftlichen Themen umfassen dabei Erkenntnisse aus deutschen und europäischen Registern (z.B. TraumaRegister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, Deutsches Reanimationsregister, Atemwegsmanagement). Wir werden uns noch einmal mit dem immer wiederkehrenden Thema der Gewalt im Rettungsdienst auseinandersetzen.

Ein sehr aktuelles Schwerpunktthema am Freitag Nachmittag ist „Terror in Deutschland“: die besonderen Bedrohungslagen werden aus der Sicht von Polizei, Rettungsdienst und Krankenhäusern betrachtet.

Neue Techniken beschäftigen uns nicht nur beim Atemwegsmanagement. Auch spezielle hochinvasive Maßnahmen wie die Clamshell-Notfallthorakotomie, die Resuscitative Endovascular Balloon Occlusion of the Aorta (REBOA) und die extrakorporale kardiopulmonale Reanimation (eCPR) müssen kennen- gelernt und deren Vor- und Nachteile verstanden werden.

Ein eher buntes Licht, und zwar besser nicht im Selbstversuch, können Drogennotfälle auf geschehen in der Präklinik und Klinik werfen.

Die „Special Lecture“ unserer Jahrestagung 2020 ist eine ganz besondere und persönliche „Sicht auf die Fehlerkultur“. Human Factors, mit profunder Fachkennt- nis und viel Humor vorgestellt – Sie dürfen gespannt sein!

Gemeinsam Lernen heißt, eigene und fremde Fehler zu analysieren. Dies gelingt auch durch die Betrachtung von Fallstricken in der täglichen Arbeit. Schließlich „erkennt man nur, was man kennt“. Daher sind Engramme in der Notfallmedizin besonders lehrreich.

Zuletzt wenden wir uns den Sozialen Medien und damit einer ganz eigenen und modernen Form des Lernens zu. Hier können ebenfalls Fallstricke, aber auch Goldklumpen gefunden werden.

Wie in jedem Jahr bildet eine umfangreiche Palette von Workshops und Fortbildungskursen den Abschluss unserer AGNNW-Jahrestagung.

Partizipieren Sie, diskutieren Sie und lernen Sie zusammen mit uns in einer angenehmen und kollegialen Atmosphäre!

Programm: 2020 JATA

One thought on “36. Jahrestagung der AGNNW vom 17.-18. Januar 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.