Kleiner „Knuff“ mit großer Wirkung

bildschirmfoto-2016-12-03-um-08-13-20Die Milz ist das am häufigsten verletzte Organ bei stumpfem Bauchtrauma. FAST (Focused Assessment with Sonography for Trauma) ist mittlerweile in nahezu alle Behandlungspfade integriert. Point-of-Care Ultraschall bietet ein mobiles, verlässliches und schnelles diagnostisches Tool in der Versorgung von Verletzten. Kontrastmittelverstärkter Ultraschall (sog. „CEUS“, contrast-enhanced ultrasound) gewinnt in der Traumaversorgung eine zunehmende Bedeutung.

Klingberg K, el at. Shared drink and a soft punch: an almost deadly combination. BMJ Case Rep doi:10.1136/bcr-2016-216424

Bei einem von Karsten Klingberg et al. beschriebenen Fall handelte es sich um einen 18-jährigen Patienten der durch einen Freund einen leichten „Knuff“ in den Bauch bekommen hatte. Danach litt er unter starken linksseitigen Oberbauchschmerzen, mit denen er sich als „lauffähig Verwunderter“ (walking emergency“) in der Notaufnahme vorstellte. Die Anamnese war bis auf eine vor einigen Tagen aufgetretene schmerzhafte cervicale Lymphknotenschwellung (LKS) unaufällig.

Der Patient präsentierte sich kardiopulmonal stabil. Die körperliche Untersuchung bestätigte die LKS und zeigte eine Druckdolenz im linken oberen Quadranten. Im FAST zeigte sich intraabdominal freie Flüssigkeit. Der Patient war weiterhin stabil weshalb die Ultraschalluntersuchung erweitert wurde, hier fanden die Autoren eine Splenomegalie von 16 cm und stellten den Verdacht auf eine Milzruptur. Hieraufhin führten die Autoren einen Kontrastmittel-verstärkten Ultraschall (CEUS) durch, welcher eine höher-gradige Milzruptur zeigte. In der im Anschluss, zur Planung des weiteren Vorgehens, angefertigten CT bestätigte sich eine 3-gradige Milzruptur.

Der Patient verblieb weiterhin stabil und wurde konservativ mit engmaschiger Überwachung auf einer Intensivstation behandelt. Nach 5 Tage konnte er entlassen werden. In der erweiterten Anamnese zeigte sich, dass der Patient aus der gleichen Softdrink Flasche mit einem an infektiöser Mononukleose erkrankten Freund getrunken hat. Die Serologien bestätigten bei ihm ebenfalls eine EBV-Infektion.

Der Fall zeigte eine seltene Koinzidenz von Splenomegalie (durch EBV) und höher-gradiger Milzruptur durch leichtes Bauchtrauma. Eine höher-gradige Milzruptur stellt einen potentiell lebensbedrohlichen Zustand dar, welcher häufig therapeutischer Interventionen wie Angiographie und Coiling oder Resektion bedarf. Ein nicht interventionelles/operatives Vorgehen von höher-gradigen Milzverletzungen, erfordert eine individuelle Risikoanalyse für den Patienten und sicherlich eine konstante klinische Überwachung und lückenloses Monitoring.

FAST/POCUS sind essentielle diagnostische Tools in der Notaufnahme.
CEUS bietet den Vorteil solide Organverletzungen besser zu visualisieren, und wird in Zukunft möglicherweise die CT bei bestimmten Fragestellungen ersetzen.
– Weder CT noch Ultraschall sollten die Behandlung eines instabilen Patienten mit stumpfem Bauchtrauma verzögern!

Eine schöne und ausführliche Übersicht über CEUS bei stumpfen Bauchtrauma gibt:

Miele V, et al. Contrast-enhanced ultrasound (CEUS) in blunt abdominal trauma. Br J  Radiol. 2016;89:20150823.

… und Ebstein-Bar-Virusinfektion:

Luzuriaga K, et al. Infectious Mononucleosis. NEJM 2010; 362: 1993-2000


News-Paper.eu auf TWITTER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.