Flugrettungssymposium in Salzburg

Wie von uns angekündigt fand am 29. September 2018 das 4. mitteleuropäische Flugrettungssymposium mit interessanten Beiträgen aus Norwegen, Ungarn, Italien (Südtirol), der Schweiz, Österreich und Deutschland in Salzburg statt.

Das Team um Prof. W. Voelckel (Ärztlicher Leiter der Christophorus Flugrettung) hatte ein breites Spektrum an Themen von und für HEMS-TC, Notärzte und Piloten vorbereitet. Es ging um Themen wie Nachtflug oder Luftrettung im militärischen Kontext. Darüber hinaus konnten auch aktuelle Studienergebnisse aus dem Bereich der Luftrettung vorgestellt werden. So konnten erste Ergebnisse der österreichischen CAT-Studie (Christophorus Airway Trial) zum Einsatz des MacGrath Videolaryngoskops auf den Christophorus Hubschraubern und der HOVER-Umfrage (Handover of ventilated HEMS patients in the Emergency Room), die sich mit der Beatmung auf dem Weg vom Landeplatz zum Zielort in der Klinik beschäftigt, berichtet werden.

Einen besonderen Schwerpunkt bildete die Vorführung und der Vortrag der Spezialeinheit COBRA der österreichischen Polizei zum Thema „Taktische Verwundetenversorgung“.

Eine umfangreiche Industrieausstellung rundete das Programm ab. Zum Abschluss ludt die Schweizerische Rettungsflugwacht (REGA) zum nächstjährigen 5. mitteleuropäischen Flugrettungssymposium ein, welches nach 2016 zum zweiten Mal in St. Gallen stattfinden wird. Als Termin scheint sich inzwischen das letzte Septemberwochenende zu etablieren:

5. mitteleuropäisches Flugrettungssymposium am 28.09.2019 in St. Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.