European bleeding guideline, 5. Auflage – Teil 2

Spahn DR et al. The European guideline on management of major bleeding and coagulopathy following trauma: fifth edition. Critical Care (2019) 23:98 (PDF)

Kernaussagen (freie Übersetzung):

Diagnostik und Monitoring einer Blutung

  • Wir empfehlen, dass der Arzt eine klinische Beurteilung des Blutungsausmasses anhand einer Kombination der Physiologie, anatomischen Vwerletzungszeichen, Traumamechanismus und der Patientenreaktion auf die initialen Rettungsmassnahmen. (Grade 1C)
  • Wir empfehlen den Schockindex zu nutzen, um einen hypovolämen Schock einzuschätzen. (Grade 2C)

Unmittelbare Intervention

  • Wir empfehlen, dass der Patient mit einer Blutungsquelle und einer einem hämorrhagischen Schock einer unmittelbaren Maßnahme zur Blutungskontrolle zugeführt wird. (Grade 1C)
  • Wir empfehlen, dass Patienten ohne unmittelbare Notwendigkeit einer Blutungskontrolle aber mit einer unerkannten Blutungsquelle  weitere Untersuchungen erhalten sollten. (Grade 1C)

Bildgebung

  • Wir empfehlen die Nutzung von FAST (Sonographie) um freie Flüssigkeit im Torso zu erkennen. (Grade 1C)
  • Wir empfehlen die frühe Bildgebung mittels Ganzkörper-Computertomographie um Verletzungen und potentielle Blutungsursachen zu erkennen. (Grade 1B)

One thought on “European bleeding guideline, 5. Auflage – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.